REDE Logo

FAQ

REDE.online – was ist das?

REDE.online ist eine Projektidee, der vier mutige Gründer den Weg in die Realität ebnen. Wir wollen eine Web-App-Plattform bauen, die zwei wesentliche Funktionen für regionalen Austausch erfüllt. Über eine Datenbank sind Informationen und Steckbriefe über alle Regionen in Deutschland (von uns verstanden in der Einheit der Bundestagswahlkreise) abrufbar; auf der Grundlage von Strukturdaten sollen dann schrittweise communitybasiert Bilder und Texte der Nutzer*innen ergänzt werden. Außerdem schafft die App Begegnungen. Gesprächsgegenüber werden anonym anhand eines Matchingkriteriums in Bezug auf ihre Region (bsp. Bevölkerungsdichte, Entfernung, Bundestagsdirektmandat) zugelost, in dem sich beide wahlweise sehr nah oder weit entfernt sind. Eine Einstiegsfrage (z.B. „Wie kommst Du zur Arbeit?“) ermöglicht einen zeitlich begrenzten Chat über die Lebensrealität der Protagonist*innen, die die regionale Vielfalt Deutschlands spürbar macht. Die Gespräche sind grundsätzlich gehostet, d.h. moderiert. Ein*e Dritte*r schreibt, also redet, nicht aktiv mit, sondern ‚kuratiert‘ das Gespräch mit Kommentaren – außerdem achtet er/sie auf eine angemessene Umgangsform. Der RegionalExpressDEutschland wird so zum digitalen Netzwerk, das einen qualitätsgesicherten Raum für politischen Austausch schafft.

Warum das Ganze?

Wir nehmen ein zunehmendes Unvermögen wahr, ein Gefühl für die Herausforderungen zu entwickeln, die bestimmte Regionen in Deutschland konfrontieren. Ein dreifacher Mangel ist spürbar. Menschen mit unterschiedlicher regionaler Herkunft reden zu wenig miteinander. Er ist mit großem Aufwand und viel Ressourcen verbunden und wird, anders als beispielsweise europäische Verständigungsprojekte, kaum gefördert. Ohne Dialog können auch keine übergreifende Problemidentifikation und Aushandlungsprozesse entstehen. Brandaktuelle politische Sachverhalte wie Migrationspolitik und der Klimawandel wirken sich regional höchst unterschiedlich aus, sind aber Mittelpunkt europäischer politischer Prozesse. Diese (regionale) Unterschiedlichkeit gehört aufgedeckt, um Politik im Wissen um alle und im Sinne aller machen zu können. Zuletzt fehlen politische Diskussionsräume im Netz, die genau das sein wollen und Aufrichtigkeit und Begegnung garantieren können. Politische Kommunikation hat sich schleichend auf die Werbeplattformen US-amerikanischer Großkonzerne verschoben, die nach marktwirtschaftlichen Prinzipien funktionieren. Politische Aushandlung verdient jedoch eigens dafür geschaffenen, inklusiven Raum.

Wie kam es dazu?

Wir Vier – das sind Andi, Dominik, Johannes und Janne – haben uns über die Teilnahme an der Jungen Akademie Frankfurt 2018 kennengelernt. Das Programm fördert junge Menschen mit politischem Gestaltungsdrang für die Demokratie im 21. Jahrhundert. Seit Ende Januar arbeiten wir in dieser Konstellation zusammen und versuchen über vier Wohnorte hinweg, REDE.online Wirklichkeit werden zu lassen.

Was habt ihr bisher geschafft?

Wir haben einen gemeinnützigen Verein gegründet, der uns ermöglicht, als juristische Person zu agieren. Wir haben im vergangenen Jahr bereits an ein paar Ausschreibungen teilgenommen. Wir haben unser Konzept stetig erneuert und bei der Projektparade der Evangelischen Akademie Mitte Oktober gepitcht, hier könnt ihr Fotos von der Veranstaltung und unser Pitch Deck anschauen. Wir können ein gut ausgearbeitetes Mock-Up vorweisen, dass die grundsätzliche UX im eigens geschaffenen Designkonzept erahnen lässt. Eine Crowdfunding-Kampagne ist kurz vorm Release. Dazu versuchen wir fortwährend, uns weiter zu vernetzen und Kontakte zu Entscheidungsträger*innen zu knüpfen.

Wie soll REDE.online aussehen, wenn es fertig ist?

Ihr findet hier ein Mockup.

Wobei braucht ihr Unterstützung?

Wir können Unterstützung auf mehreren Ebenen gut gebrauchen. Wir suchen tatkräftige Mitarbeiter*innen, die uns in der alltäglichen Arbeit unterstützen. Momentan suchen wir insbesondere einen Grafikdesignerin mit Erfahrung mit Illustrator und idealerweise mit Content Generation für Social Media. Außerdem ist Erfahrung in der Videobearbeitung und Soundtechnik gesucht! Falls Ihr Euch angesprochen fühlt, meldet Euch hierfür gerne per Mail bei uns. Insbesondere suchen wir technische Expertise. Wir vier haben weder die genügenden zeitlichen, noch technischen Ressourcen, um die App in Eigenarbeit zu entwickeln. Wir sind also froh über hilfreiche Kontakte zu guten Programmierer*innen und App-Designer*innen. Um diese zu beauftragen, benötigen wir Geld. Wir hoffen, durch unsere Vorarbeit Menschen und Institutionen zu ermutigen, finanziell in REDE.online zu investieren. Die Programmierung und Entwicklung wird einen beträchtigen Finanzbedarf in Anspruch nehmen, da wir die Programmierung ausschreiben müssen. Am wichtigsten ist für uns aber inhaltliches Feedback – immerhin ist unser Antrieb, der Gesellschaft ein smartes Tool zur Verfügung zu stellen, an dem jede*r teilhaben kann. Wir fragen uns tagtäglich, ob unser Konzept so funktioniert und überzeugt. Unterstützen Sie uns gerne bei dieser Reflexion und schreiben uns Ihr Lob, Ihre Kritik und ihre Verbesserungsvorschläge. RE-DE.online kann nur funktionieren, wenn eine breite Masse sich zur gegenseitigen Begegnung eingeladen und angesprochen fühlt.

Wer soll Eure App benutzen? Warum sollte ich dazu gehören?

Weil Sie Teil der Gesellschaft sind, in der und für die wesentliche politische Entscheidungen gefällt werden. Sie haben Mitspracherecht. Und dieses ist unserer Auffassung nach längst nicht nur ihre politische Meinung oder parteipolitische Färbung, sondern das, was Ihr Leben, dort wo sie wohnen, ausmacht. Das Leben ist vielfältig, auch in Deutschland. Drum bleiben Sie neugierig, darauf, wie es sich in anderen Teilen dieses Landes lebt und kommen Sie selbst ins Erzählen! Lassen Sie uns Reden – online.